Dürnstein, Augustiner-Chorrenstift Dürnstein Zurück

Kloster Kirche

Info

Stadt und Stift Dürnstein, im Zentrum der Wachau auf einem von der Donau umflossenen Felsvorsprung gelegen, stellen einen Höhepunkt des harmonischen Zusammenspiels von Natur und Baukunst dar. Der unmittelbar zum Strom abfallende barocke Stiftskomplex prägt mit dem unvergleichlichen Turm die von der Burgruine Dürnstein bekrönte, malerische Silhouette dieser Kunstlandschaft. Das 1414 gegründete ehemalige Augustiner-Chorherrenstift ist der künstlerisch bedeutendste Bereich der mittelalterlichen Stadt, dessen fruchtbarste Periode in die Regierungszeit des für das inhaltliche Konzept verantwortlichen großen Bauherrn Propst Hieronymus Übelbacher (1710-40) fiel. Am 1721-25 erfolgten, das beengte Terrain optimal nutzenden Umbau der Stiftskirche waren neben dem ausführenden Baumeister Josef Munggenast auch Jakob Prandtauer und Matthias Steinl sowie für das Altarkonzept Antonio Beduzzi beteiligt. Für die qualitätvolle Innenausstattung des Klosters und der ehemaligen Stifts- und heutigen Pfarrkirche Maria Himmelfahrt wurden unter anderen die Stuckateure Santino Bussi und Domenico Piazoll, der Bildhauer Johannes Schmidt und die Maler Johann Gottlieb Starmayr, Scabino der Rosafort, Carl Haringer und der Kremser Schmidt sowie der Tischler Hippolyt Nallenburg beauftragt. Der mit großem Gefühl für plastische Werte dynamisch konziperte, 1733 vollendete Turm ist wohl der Zusammenarbeit von Mathias Steinl mit Josef Munggenast zu danken. Von der Donau schwungvoll in die Höhe strebend, mit Figuren und ornametalem Dekor besetzt und dem steinernen Helm abgeschlosssen ist er zum Wahrzeichen der Wachau geworden. Dazu trug auch die im den 1980er Jahren erfolgte Rückführung auf die blau-weiße Originalfärbelung mit vergoldeten Akzenten wesentlich bei.

Weitere Wallfahrtsorte
Besuchen Sie auch diese Stätten!

Weitere Unterkunft
Ruhen Sie sich bei uns aus!

Weitere Sehenswürdigkeiten
Kommen Sie bei uns vorbei!

Region Niederösterreich

Im Herzen Europas und immer wieder Grenzgebiet: Niederösterreich zog schon immer Menschen und Mächte an, die für eine bewegte Geschichte und ein überaus reiches Kulturerbe sorgten. Die Palette reicht dabei von klein und alt wie der Venus von Willendorf zu groß und modern wie dem Landhausviertel und dem Kulturbezirk in St. Pölten, der jüngsten Landeshauptstadt Europas. Niederösterreichs besondere geographische Lage brachte aber nicht nur ein reiches Kulturerbe hervor, sondern dank des Zusammentreffens von alpinen und pannonischen, nord- und südeuropäischen Klimazonen auch eine unvergleichliche Vielfalt von Landschaftstypen. Auwälder und Steppen, Almen und Seen, Schluchten und Hügellandschaften, Flusstäler und Moore: Auf so dichtem Raum finden in Europa wohl nirgends so viele Landschaften harmonisch zusammen. Das Land an der Donau präsentiert sich als landschafltich reizvolles und kulturell sehenswertes Urlaubsland!

Niederösterreich

Noch nicht das Richtige gefunden?
Kein Problem – hier sind einige andere Angebote.

Bewertungen

Gesamtzahl 0 Bewertungen.
Diese Seite wurde noch nicht bewertet. Fügen Sie die erste Bewertung hinzu, um Ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen.