Vranov, kostel Narození Panny Marie klášterní turistika

Gottesdienste



Pravidelné bohoslužby (aktualizováno 17. 9. 2014) (iBohosluzby.cz ):

Ne
8:00
, celý rok, každý týden
Ne
11:00
, celý rok, každý týden
Po
6:45
, celý rok, každý týden
Út
6:45
, celý rok, každý týden
St
18:00
, zimní čas, každý týden
St
19:00
, letní čas, každý týden
Čt
6:45
, celý rok, každý týden
Čt
10:45
, celý rok, každý týden
18:00
, zimní čas, každý týden
19:00
, letní čas, každý týden
So
6:45
, celý rok, každý týden
So
11:00
, celý rok, 1x za měsíc, 1. v měsíci

Info

Die Pilgerkirche zur Mariä Geburt, die inmitten der Gemeinde Vranov steht, ist in einer malerischen Waldlandschaft unfern des Mährischen Karsts eingebettet. Die Geschichte des Pilgerorts beginnt im Jahre 1240, in dem als Dank für die Rückkehr des verloren gegangenen Augenlichts eine hölzerne Kirche gebaut wurde. Die derzeitige frühbarocke Kirche, die eine ursprünglich kleinere Kirche ersetzt hat, wurde gemeinsam mit dem Kloster in den Jahren 1617-1633 errichtet. Die Kirche ist ein einschiffiger Bau auf einem Grundriss in Form von einem gleicharmigen Kreuz, zu dem zwei zweigeschossige Prismentürme gehören. Der einzigartige Innenbereich ist reichhaltig mit barocken Fresken von Josef Etgens, mit Statuen von Oldřich Schweigl und Bildern verschiedener Meister verziert. Ein Blickfang am Hauptaltar ist die Liebesstatue eines jungen schwangeren Mädchens – der Gottesmutter von Vranov – mit fast gefalteten Händen und leicht gesenktem Kopf, was die Sehnsucht Gottes Willen zu tun symbolisiert. Die Statue ist das Werk eines französischen Holzschnitzers. An der Südseite ist eine Kapelle, die dem Heiligen Kreuz und der Heiligen Rosalia gewidmet ist. In der Kirche gibt es auch eine neuzeitliche Krippe mit mechanischem Antrieb. Die Krypta unter der Kirche birgt die Gebeine der Familienmitglieder der Lichtensteiner, des Gründungsgeschlechts. Die Pilgertradition an diesem gebetswürdigen Ort ist immer noch lebendig. In den längst vergangen Zeiten kamen Pilger hierher, um unter anderem für ihre Genesung, die erfolgreiche Verteidigung gegen das schwedische Heer und für den Schutz der südösterreichischen Stadt Poysdorf vor der Pestseuche zu danken. Der Paulanerorden nahm im Jahre 1992 seine Tätigkeit an diesem Ort wieder auf und errichtete hier das ursprüngliche Kloster (Geistliches Zentrum), das zu geistlich-kulturellen Programmen dient, dank derer der Pilgerort umso stärker besucht wird.

Distanz zu dem Objekt

Bahnstation

5,7 km (Adamov)

Bushaltestelle

300 m

Weitere Unterkunft
Ruhen Sie sich bei uns aus!

Weitere Sehenswürdigkeiten
Kommen Sie bei uns vorbei!

Region Südmähren

Ob Sie nun Brünn und Umgebung mit der funktionalistischen Villa Tugendhat, ein Denkmal auf der UNESCO-Liste, den Mährischen Karst mit mehr als eintausend Höhlen, die Weinregion Znaim mit dem Nationalpark Podyjí, den Pálava und die Kulturlandschaft mit der weltweit größten Fläche von Eisgrub-Feldsberg, ebenfalls auf der UNESCO-Liste, oder die Mährische Slowakei mit hinreißenden Folkloretraditionen und den Ritten der Könige wählen, gefallen wird es Ihnen gewiss überall.

Südmähren

Noch nicht das Richtige gefunden?
Kein Problem – hier sind einige andere Angebote.

Bewertungen

Gesamtzahl 0 Bewertungen.
Diese Seite wurde noch nicht bewertet. Fügen Sie die erste Bewertung hinzu, um Ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen.